Mittwoch, 21 Oktober 2020
Not­ruf : 112

Feu­er­wehr Zeulenroda rückt zwei­mal an einem Vor­mit­tag aus

Bis zum Mitt­woch­mit­tag heul­ten die Alarm­si­re­nen in Zeulenroda bereits zwei­mal.

Zwei­mal inner­halb kür­zes­ter Zeit muss­te die Stütz­punkt­feu­er­wehr Zeulenroda am Mitt­woch­vor­mit­tag aus­rü­cken. Ein Wald­brand und ein Ver­kehrs­un­fall erfor­der­ten das Ein­grei­fen der Feu­er­wehr­leu­te. „Gera­de bei der Hit­ze schlaucht so ein Vor­mit­tag ganz schön“, so Wehr­lei­ter Chris­ti­an Komo­row­ski, der froh war, dass nach dem Mit­tag kein wei­te­rer Ein­satz folg­te.

Um kurz vor 11 lös­te das ers­te Mal der Alarm aus. Forst­ar­bei­ter hat­ten einen Wald­brand zwi­schen Zeulenroda und Leit­litz ent­deckt. Dank dem schnel­len Ein­grei­fen der Forst­leu­te und der Feu­er­wehr konn­te sich das Feu­er bis zum Ein­tref­fen der drei Fahr­zeu­ge nur auf einer Flä­che von zwei Qua­drat­me­tern aus­brei­ten. „Auch dank der auf­merk­sa­men Forst­ar­bei­ter ist schlim­me­res ver­hin­dert wor­den“, so Komo­row­ski. Die acht Ein­satz­kräf­te hat­ten gera­de die Aus­rüs­tung zusam­men­ge­packt, da folg­te der nächs­te Alarm.

In Triebes in Rich­tung Abzweig nach Wei­ßen­dorf krach­te es. Zwei Fahr­zeu­ge stie­ßen zusam­men. Die Feu­er­wehr war erneut gefor­dert. Die Bat­te­rien der Fahr­zeu­ge wur­den abge­klemmt und die aus­lau­fen­den Betriebs­stof­fe gesi­chert. Auch bei der Pati­en­ten­ver­sor­gung im Ret­tungs­wa­gen assis­tier­ten die Feu­er­wehr­leu­te. Elf Ein­satz­kräf­te in zwei Fahr­zeu­gen waren bei die­sem Ein­satz dabei.

OTZ/16.09.2020

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen