Sonntag, 26 September 2021
Not­ruf : 112

Aus­bil­dung bei der Stütz­punkt­feu­er­wehr Zeulenroda: Neu­start nach Corona-Pause

Wehr­füh­rer der Stütz­punkt­feu­er­wehr Zeulenroda, Chris­ti­an Komo­row­ski kann nun mit Begeis­te­rung den Kame­ra­din­nen und Kame­ra­den der Stütz­punk­wehr mit­tei­len, dass es wie­der los­ge­hen kann- abhän­gig von der Inzi­denz im Land­kreis Greiz.

Seit Novem­ber 2020 konn­te die Stütz­punkt­feu­er­wehr wegen Coro­na kei­ne Aus­bil­dun­gen durchführen.

Gute Nach­richt für die Stütz­punkt­feu­er­wehr Zeulenroda, seit 9 Mona­ten gibt es wegen der Coro­na-Pan­de­mie kei­nen Prä­senz­be­trieb bei Übun­gen oder Aus­bil­dun­gen, nun aber kann es wie­der losgehen.

Bei einem Inzi­denz­wert zwi­schen 50 und 100 Neu­in­fek­tio­nen je 100.000 Ein­woh­nern bin­nen sie­ben Tagen dür­fen in den Weh­ren wie­der Übun­gen und Aus­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen maxi­mal in Grup­pen­stär­ke statt­fin­den. Liegt der Wert zwi­schen 35 und 50 sind wie­der Übun­gen mit zwei Grup­pen mög­lich. Erst bei einer Inzi­denz von unter 35 dür­fen bis zu 40 Feu­er­wehr­leu­te Diens­te gemein­sam aus­üben. Für alle Betei­lig­ten gel­ten bei den Übungs- und Aus­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen die Hygie­ne­re­geln — auch der Abstand zu ande­ren soll­te mög­lichst ein­ge­hal­ten werden.

Neu­start heiß erwartet

Wir schie­ben einen Berg von Aus­bil­dung vor uns her”, sagt Komo­row­ski. Der Neu­start wer­de bei den Feu­er­weh­ren heiß erwar­tet. Aber Komo­row­ski mahnt auch zur Vor­sicht. “Einer­seits müs­sen und wol­len wir wie­der üben, ande­rer­seits müs­sen wir natür­lich auch wach­sam sein, wie sich die Inzi­denz­wer­te entwickeln.”

Auch die Jugend­feu­er­wehr darf wie­der loslegen

Komo­row­ski zeig­te sich erfreut, dass auch die Jugend­feu­er­wehr wie­der star­ten kann. Im Städ­ti­schen Amts­blatt der Stadt Zeulenroda-Triebes sowie auf der Home­page der Feu­er­wehr Zeulenroda-Triebes fin­den Sie mehr Infor­ma­tio­nen zu den Ausbildungsdiensten.

Aus­bil­dun­gen der Einsatzabteilung 

 So fand am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag bereits der ers­te Aus­bil­dungs­dienst der Ein­satz­ab­tei­lung statt. Auf dem Aus­bil­dungs­plan stand ein ope­ra­tiv-tak­ti­sches Stu­di­um in der Fir­ma Neu­form Türenwerk.

Am Sams­tag, dem 03.07.2021 konn­ten 20 Kame­ra­den der Stütz­punkt­feu­er­wehr und 2 Kame­ra­den der Abtei­lung Triebes am „Seil­win­den­lehr­gang“ teil­neh­men. 22 Kame­ra­den wur­den mit dem Umgang einer Seil­win­de inten­siv unter­wie­sen. Hier bedankt sich Wehr­füh­rer Chris­ti­an Komo­row­ski recht herz­lich bei Herrn Hart­mut Wag­ner von der Fir­ma RSS Regio Solu­ti­ons & Sup­port  GmbH sowie bei der Stadt­brand­meis­te­rei, die den inten­siv Lehr­gang über­haupt mög­lich gemacht haben.

Aus­bil­dun­gen der Tau­cher­ab­tei­lung der Stützpunktfeuerwehr

Auch den Kame­ra­den der Tau­cher­ab­tei­lung ist bewusst, dass es eine sehr lan­ge Zeit kei­ne Aus- und Fort­bil­dung in der Feu­er­wehr gege­ben hat. Nicht ein­mal das not­wen­digs­te konn­te unter den gesetz­li­chen Gege­ben­hei­ten durch­ge­führt wer­den. Jedoch wird es nun wie­der ernst und die ersten

Diens­te und Tauch­gän­ge wur­den durch­ge­führt. Eine Her­aus­for­de­rung an die Aus­bil­der und Füh­rungs­kräf­te. Da ste­hen den Feu­er­wehr­an­ge­hö­ri­gen eini­ge neue Her­aus­for­de­run­gen bevor.
Man hat als Ange­hö­ri­ger der Tau­cher­grup­pe wie­der gemerkt, wel­che Opfer die Fami­lie zu Hau­se bringt.  Denn sie sind es, die wäh­rend den Ein­sät­zen zu Hau­se war­ten und manch­mal hof­fen dass die Ange­hö­ri­gen auch wie­der Gesund und unver­sehrt nach Hau­se kommen.

Jedoch liegt es jetzt in unse­ren Hän­den, die Teams wie­der auf­ein­an­der ein­zu­stim­men und einen gere­gel­ten Dienst­ab­lauf sicher­zu­stel­len, nur so ist eine lang­fris­ti­ge gute Aus­bil­dung und ein siche­res Bestehen in den Auf­ga­ben der Feu­er­wehr­tau­cher und Feu­er­wehr gewährleistet.

Jedoch wer­den wir das ver­pass­te durch gut ein Jahr Pau­se sicher nicht auf­ho­len, aber wir kön­nen ver­su­chen an die „alten Zei­ten“ anzu­knüp­fen, so der stell­ver­tre­ten­de Tauch­grup­pen­lei­ter Frank Albert.

Trotz allem möch­te ich an die­ser Stel­le unse­ren Bür­gern der Stadt Zeulenroda-Triebes mit­tei­len, dass die Ein­satz­be­reit­schaft der Stütz­punkt­feu­er­wehr Zeulenroda zu kei­ner Zeit gefähr­det war. 

In den letz­ten 9 Mona­ten hat­te die Feu­er­wehr Zeulenroda-Triebes 210 Ein­sät­ze. Im Jahr 2020 im glei­chen Zeit­raum waren es 149. Das ist bin­nen neun Mona­ten ein Anstieg von 69 Ein­sät­zen. An den Zah­len erkennt man, dass auch mit der Coro­na-Pan­de­mie die Ein­satz­zah­len extrem nach oben geschos­sen sind, so der Wehr­füh­rer. An die­ser Stel­le möch­te sich die Wehr­füh­rung bei allen Kame­ra­din­nen und Kame­ra­den der Stütz­punkt­wehr recht herz­lich für die Ein­satz­be­reit­schaft bedanken.

Zeulenroda, 05.07.2021

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen