Sonntag, 4 Dezember 2022
Not­ruf : 112

Schnee bringt Weh­ren viel Arbeit

Umge­stürz­te Bäu­me ver­sper­ren Stra­ßen und Gleise

Ein Bericht aus der Ost­thü­rin­ger Zeitung. 

Der ers­te Schnee am Diens­tag brach­te den Feu­er­weh­ren der Regi­on jede Men­ge Arbeit. Als die meis­ten von uns heil­froh waren, auf den rut­schi­gen Pis­ten bis nach Hau­se gekom­men zu sein, begann für die Kame­ra­den der “Tag” erst rich­tig. Zahl­reiche Bäu­me gaben unter der Schnee­last nach, stürz­ten kom­plett um oder ein­zel­ne Äste bra­chen ab und ver­sperr­ten Wege und gar Schienen. 

So wur­de die Feu­er­wehr Zeulenroda zwi­schen Diens­tag 15 Uhr und Mitt­woch 7 Uhr ins­ge­samt ach Mal alar­miert. Zu den Ein­sät­zen, die aus­schließ­lich die Besei­ti­gung von Wind­bruch aus dem öffent­li­chen Ver­kehr zum Anlass hat­ten, waren durch­schnitt­lich zwölf Kame­ra­den der Feu­er­wehr Zeulenroda im Einsatz. 

Kei­nen ruhi­gen Diens­tag­abend hat­ten auch die Trie­be­ser Kame­ra­den, die zwi­schen 21 und 23:10 Uhr an der Bahn­stre­cke zwi­schen Triebes und Hohen­leu­ben im Ein­satz waren, um im Bereich des Trie­be­ser Stein­bruchs, Bäu­me von den Schie­nen zu räu­men. Die Mehla­er Kame­ra­den muss­ten am Diens­tag noch zu einem Ver­kehrs­un­fall zwi­schen Meh­la und Lan­gen­wet­zen­dorf ausrücken. 

Groß­ein­satz eben­so für die Auma­er Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr. Ab Diens­tag 20 Uhr sei man bis Mitt­woch 7 Uhr bei­na­he im Dau­er­ein­satz gewe­sen, so die Mttei­lung. Auch hier mach­ten umge­stüz­te Bäu­me den größ­ten Teil der Arbeit für die Kame­ra­den aus. An bei­na­he allen Zufehrts­stra­ßen nach Auma hat­te die Schnee­last äume in die Knie gezwun­gen. Ges­tern gegen fünf Uhr wur­den die Auma­er zudem noch zu einem Wald­brand bei Weni­genau­ma geru­fen. Dort war durch einen umge­stürz­ten Baum ein Strom­ka­bel geris­sen, was ein Feu­er­chen ver­ur­sach­te, das die Auma­er aber schnell unter Kon­trol­le hatten. 

Mit Ket­ten­sä­gen und Räum­ge­rät auf Ach­se waren gleich­falls Kamer­den in Lan­gen­wet­zen­dorf und Daß­litz — bei­de ins­be­son­de­re auf der Ver­bin­dungs­stra­ße Daß­litz-Lan­gen­wet­zen­dorf, die Pöll­wit­zer im Bereich Wolfs­hain bezie­hungs­wei­se am Stern. 

Auch der Schie­nen­ver­kehr wur­de durch den ers­ten Win­ter­ein­bruch in Mit­lei­den­schaft gezo­gen. Sie­n­en­er­satz­ver­kehr ges­tern Mor­gen auf Teil­ab­schnit­ten der Bahn­stre­cke Hof — Gera, weil dicke Bäu­me und Äste eine Zug­fahrt unmög­lich mach­ten. Eben­so sei es in ver­schie­de­nen Orten zur Unter­bre­chung der Strom­ver­sor­gung gekommen.

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen