Dienstag, 19 März 2019
Not­ruf : 112

Erleb­nis­rei­ches Wochen­en­de beim Zelt­la­ger der Kreis­ju­gend­wehr Greiz

Floß­bau, Chal­len­ge und eine hek­ti­sche Akti­on beim 9. Zelt­la­ger der Kreis­ju­gend­feu­er­wehr Greiz auf dem Natur­cam­ping­platz Wei­da

Am Sonn­tag­vor­mit­tag hieß es, Zel­te abbau­en für die Jugend­feu­er­weh­ren des Land­krei­ses Greiz, die das ver­län­ger­te Wochen­en­de für ein Zelt­la­ger auf dem Natur­cam­ping­platz an der Auma­tal­sper­re bei Wei­da genutzt hat­ten.

Begrüßt wur­den die Teil­neh­mer vom Kreis­ju­gend­feu­er­wehr­wart Chris­ti­an Komo­row­ski und von Kreis­brand­in­spek­tor Ste­phan Jung­hans, der sich über so viel Enga­ge­ment unter den jun­gen Feu­er­wehr­leu­ten freu­te und der Hoff­nung Aus­druck gab, dass sie auch künf­tig dabei blei­ben, um ein­mal die Feu­er­weh­ren bei der Erfül­lung ihrer ver­ant­wor­tungs­vol­len Auf­ga­be zu unter­stüt­zen.

Doch wie heißt es im Volks­mund, ers­tens kommt es anders, zwei­tens als man denkt. So wur­de das geplan­te nächt­li­che Zel­t­erleb­nis für die 167 jun­gen Teil­neh­mer von den Jugend­feu­er­weh­ren Berns­grün, Greiz, Lan­gen­wol­schen­dorf, Mün­chen­berns­dorf, Pöl­zig, See­ling­städt, Wei­da, Wil­de­tau­be, Wün­schen­dorf und Zeulenroda und ihre Betreu­er, zumin­dest für die ers­te Nacht zu einer sich hek­tisch gestal­te­ten Umla­ge­rungs­ak­ti­on. Noch wäh­rend sich die Teil­neh­mer zur Besich­ti­gung nebst Grill­par­ty im neu sanier­ten Gerä­te­haus der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Wei­da auf­hiel­ten, ein­ge­la­den, zog über die Regi­on von Wei­da ein star­kes Gewit­ter, was dann eine Über­nach­tung im Zelt­la­ger erst ein­mal unmög­lich mach­te.

Noch wäh­rend des Gewit­ters mach­ten sich die Betreu­er auf den Weg zurück in das Zelt­la­ger, um zu ret­ten was zu ret­ten war. Doch alles kein Pro­blem, denn wer, wenn nicht die Feu­er­wehr, weiß, wie in Extrem­fäl­len zu reagie­ren ist. Wäh­rend eini­ge sich kur­zer­hand ent­schie­den, die Nacht zuhau­se zu ver­brin­gen, bot die FFW Wei­da ihr Feu­er­wehr­ge­rä­te­haus als Über­nach­tungs­do­mi­zil an. Ande­re kamen in Räum­lich­kei­ten auf dem Cam­ping­platz unter, die vom Platz­wart unkom­pli­ziert bereit­ge­stellt wur­den.

Für die Sechs- bis 15-Jäh­ri­gen war es eher ein nicht geplan­tes zusätz­li­ches Erleb­nis, was die Span­nung auf das wei­te­re vom Team um den Vor­sit­zen­den der Jugend­feu­er­wehr des Land­krei­ses Greiz und Kreis­ju­gend­feu­er­wehr­wart Chris­ti­an Komo­row­ski geplan­te Pro­gramm mit Spiel, Spaß und viel Kame­rad­schaft noch ver­stärk­te.

Wer bei die­sem Zelt­la­ger Lan­ge­wei­le ver­spür­te, der hat­te etwas gehö­rig falsch gemacht. Viel Abwechs­lung bot die Out­door-Chal­len­ge am Sams­tag mit Seil­bahn, Wett­na­geln, Bogen­schie­ßen, Was­ser­spin­ne und Huf­ei­sen­weit­wurf. Tech­ni­sches Ver­ständ­nis, Ide­en­reich­tum Geschick und Krea­ti­vi­tät war beim Floß­bau gefragt. Stolz prä­sen­tier­te Kevin Gras­ser von der FFW Mün­chen­berns­dorf den mit sei­ner Crew gebau­ten „Kot­ten­heem­ex­press“. Der Name, eher als ein Geck gedacht, benannt nach der Wohn­sied­lung, wo sei­ne Leh­rer woh­nen. Die Bewäh­rungs­pro­be auf dem Was­ser hat­te der Express, wie all die ande­ren Flö­ße, zur Freu­de der jun­gen Bau­leu­te bestan­den.

Für Theo und sei­ne Freun­de Pepe und Ste­fan wie auch für Emi­lia Gesi­na von der JFW Mün­chen­berns­dorf waren es drei auf­re­gen­de Tage. Bei den gro­ßen Ein­sät­zen sind sie natür­lich noch nicht vor Ort. „Es macht ein­fach alles viel Spaß. Man lernt Brän­de zu löschen und Men­schen zu hel­fen“, erzähl­te Theo und ergänz­te mit Stolz, dass es über ihn ja sogar ein Lied gibt: „Theo, Theo ist fit!“. So wird der Sie­ben­jäh­ri­ge wohl, wie auch vie­le ande­re, in zwei Jah­ren beim 10. Kreis­ju­gend­zelt­la­ger wie­der mit dabei sein.

Den Abschluss des 9. Kreis­zelt­la­gers bil­de­te die Sie­ger­eh­rung. An den ein­zel­nen Sta­tio­nen bei der Out­door-Chal­len­ge wur­den Punk­te ver­ge­ben. Mit 27 Zäh­lern sicher­te sich die JFW Wün­schen­dorf den Sieg, gefolgt vom Team Wildetaube/Pölzig (24) und Greiz (22).

Chris­ti­an Komo­row­ski dank­te allen Betei­lig­ten für ihr Enga­ge­ment. „Ihnen sei es zu dan­ken, wie auch den Spon­so­ren, das die neun­te Auf­la­ge des Kreis­zelt­la­gers, trotz eini­ger unvor­her­ge­se­he­ner Umstän­de, zu einem vol­len Erfolg wur­de“, so der Kreis­ju­gend­feu­er­wehr­wart, der beson­ders die Unter­stüt­zung durch die gast­ge­ben­de FFW Wei­da, das Aben­teu­er­land Thü­rin­gen und die Zelt­platz­ver­wal­tung her­vor­hob.

Posi­tiv wer­te­te er auch die Teil­neh­mer­zahl, sieht aber für das 10. Kreis­zelt­la­ger 2020 durch­aus noch freie Kapa­zi­tä­ten. Auch was den Ort für das Jubi­lä­ums­zelt­la­ger angeht, hofft er auf eine inter­es­sier­te FFW als Aus­rich­ter und sagt die­ser schon jetzt die vol­le Unter­stüt­zung durch die Kreis­ju­gend­feu­er­wehr zu.

Rein­hard Schul­ze / 21.08.18

Zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen