Arnsgrün

Seite: | 1 | 2 | 3 | 4 |

Feuerwehren proben Ernstfall

2018-05-23

Die Feuerwehren Arnsgrün und Bernsgrün wurden am Freitagabend, zu einem angenommenen Verkehrsunfall in Arnsgrün alarmiert.

Im Übungsszenario war ein Auto gegen eine Hauswand gefahren und der Fahrer schwer verletzt im Fahrzeug eingeklemmt. Die Kameraden mussten mittels eines hydraulischem Rettungsgerät den Eingeklemmten aus seiner Lage befreien. Dabei galt es das technische Wissen beim Umgang mit dem Hilfsgerät anzuwenden. Zudem war auch die Zusammenarbeit unter den Mitgliedern der Wehren notwendig. Beides wurde mit Bravour gemeistert. Die medizinische Versorgung übernahm eine Rettungswagen-Besatzung der Johanniter-Unfall-Hilfe Plauen.

Die Einsatzübung zeigte, was die Kameraden zuvor in mehreren theoretischen Ausbildungsstunden gelernt haben. Die Arnsgrüner Wehr bedankt sich bei allen die diese Übung durch ihre tatkräftige Arbeit unterstützt haben.

OTZ / 23.05.18

„Gut Schlauch“ für gelungenen Wettkampf in Arnsgrün

2017-06-26

Beim ereignisreichen Arnsgrüner Feuerwehrspektakel ging der Doppelsieg an Schönbach.

Das Arnsgrüner Feuerwehrspektakel am Samstagnachmittag um den Maibaum und das Feuerwehrhaus war eine runde Sache. Es schien wirklich alles zu passen: super Wetter, gute Organisation und Vorbereitung durch die Arnsgrüner Wehr um Wehrführer Maik Klug und Vereinsvorsitzenden Andreas Stiller, kompetente Moderation durch Theo Spranger, schnelle einsatzbereite, wettkampfstarke Teilnehmer aus Thüringen und Sachsen und jede Menge Spaß und Vergnügen. Sowohl die Mitglieder der Feuerwehren als auch die Zuschauer und der Zeulenroda-Triebeser Bürgermeister Dieter Weinlich (parteilos) kamen dabei voll auf ihre Kosten.

Beim Feuerwehrwettkampf, angelehnt an die Wettkampfforderungen des Deutschen Feuerwehrverbandes, galt es für die jeweils sieben Feuerwehrleute aus Arnsgrün, Bernsgrün (als einzige Mannschaft mit zwei Frauen), Schönbach, Langenwolschendorf, Ranspach, Oberpirk und Mehltheuer beim Kommando „Zum Angriff vor“ schnellstmöglich richtig zu reagieren: Koppeln der Saugleitung an die Tragkraftspritze und Wasseraufbau zur Tragkraftspritze, Auslegen von Schlauchleitungen und mit zwei Strahlrohren die Behälter in der Zieleinrichtung mit Wasser füllen.

Fünf Mannschaften blieben dabei unter einer Minute, wobei die Schönbacher mit 54,26 Sekunden die schnellste war, gefolgt von den „Ellerritzen“ aus Langenwolschendorf und Ranspach.

Der anschließende Spaßwettkampf war für Teilnehmer und Gäste eine einzige, riesige Gaudi. Für die sechs Feuerwehrmitglieder pro Team hieß es, Aufgaben auf Zeit zu lösen, wie das Austrinken von Getränken, „Badehose“ anziehen, einen Teilnehmer mit einem durchlöcherten Eimer Wasser auf einer Trage über Hindernisse (Strohballen, Betonrohr, Holzbalken) tragen, im Brühtrog über den Teich gelangen, einen Holzstamm abholen und alles damit wieder zurück. Beim Paddeln auf dem Teich waren Gleichgewicht und Balance gefragt. Manche zeigten darin Erfahrung, andere mühten sich redlich, ein Ranspacher Teilnehmer ging baden, seine Teamkollegen im Anschluss auch im nicht gerade sauberen Teich.

Schönbach siegte vor Arnsgrün 2 und „Shakers“ Langenwolschendorf. Aber am Ende bekam jede Wehr neben einer Urkunde auch ein „Löschmittel“.

„Ein großes Kompliment an alle Helfer, wo Jung und Alt gut zusammengearbeitet haben, an alle Teilnehmer und Gäste. Es war ein fairer, disziplinierter und vor allem verletzungsfreier Wettkampf mit viel Spaß. Auch die Kameradschaft über die Ländergrenzen hinweg wurde wieder gepflegt“, lautete das Fazit von Wehrführer Maik Klug.

Gabriele Wetzel / 26.06.17 / OTZ

Seite: | 1 | 2 | 3 | 4 |
Seitengenerierung in 0.0073409080505371 Sekunden