Rauchentwicklung im Vereinshaus Pahren: Feuerwehrübung mit 30 Aktiven

2014-10-13
Gegen 15.45 Uhr wurde am Sonnabendnachmittag Rauchentwicklung im Pahrener Vereinshaus gemeldet. Die Pahrener, Stelzendorfer und Zadelsdorfer Feuerwehrleute rückten an. Insgesamt 30 Feuerwehrmänner.

Erst am Vereinsheim bekamen sie die Mitteilung, dass es sich um eine Übung handelt, wo ihre Fähigkeiten und ihr Können erprobt werden sollten. Unter Atemschutz waren sie aufgefordert, Verletzte aus dem Gebäude zu bergen. Das waren drei Jugendliche der Jugendwehr aus Pahren, die sich dafür bereit erklärt hatten. Zudem galt es, die Verletzten über verschiedene Rettungswege aus dem Haus zu holen. Der erst kürzlich neu geschaffene Rettungsweg am Giebel des Hauses bestand seinen Test. Die Bergung der Verletzten haben die Feuerwehrleute aus Pahren und Stelzendorf übernommen, während die Zadelsdorfer die Wasserversorgung vom Teich in Pahren, einem Ortsteil von Zeulenroda-Triebeser absicherten.

Nachdem zwei der Verletzten bereits sicher gerettet worden, sollte der dritte über das Dach des Vorbaus des Vereinsheimes abgeseilt werden. Für diese Rettung mussten zwei zusammen gebundene Leitern als Trage dienen. Die Leiterstücken sollten durch Seile und Knoten zusammengefügt werden. "Wir haben zwar eine Drehleiter in Zeulenroda, doch können wir nicht davon ausgehen, dass sie nicht anderweitig benötigt wird", erklärte Steffen Jubold, hauptamtlicher Feuerwehrchef der Stadt Zeulenroda-Triebes.

Wie sich zeigen sollte, war bei dieser Aufgabe die Erfahrung der älteren Feuerwehrleute gefragt. Die jungen nahmen die Hilfe an. "Das zeigt uns Schwachstellen auf, die es gilt zu beseitigen", meint Jubold. Nichtsdestotrotz konnte Einsatzleiter Christoph Daßler von der Pahrener Feuerwehr ein positives Fazit ziehen. "Das Übungsziel ist erreicht, die Verletzten sind schnell und sicher gerettet worden und auch die Zusammenarbeit der Wehren klappte gut", so Daßler. Die Feuerwehrübung war der Abschluss einer Ganztagesschulung der Wehren aus Pahren, Stelzendorf und Zadelsdorf. Die Feuerwehrmänner erhielten am Sonnabend eine Ausbildung im Bereich Funktechnik.

Heidi Henze / 13.10.14 / OTZ
Seitengenerierung in 0.0070679187774658 Sekunden